Wege erwachsenen Glaubens Vallendar
Schmunzelecke - Witz der Woche

Ein Pfarrer predigt herzzerrei├čend, die Gemeinde ist ger├╝hrt, aus ... Linkmehr

WeG auf YouTube

unser YouTube-Kanal Linkmehr

Unsere neue Homepage

LinkLink zu unserer neuen Homepage


Stichworte und Themen

Armbruster · Angebote f. Gruppen/Gemein- den/PGRs · Beratung · Bestellung · Beten · Bibel TV · Download · DVD · Ehrenamtliche · Emmausweg · Forum Pallotti · Gemeinde · Gemeinden in BeWeGung · Gestaltung/Me-thoden · Glaubenskursmodelle · Gruppen · Hochschule

IPW · Kirchentag · Materialien · Musik (Liederbuch, CD) · Mystagogische Feiern · "Neuer Wein..." · Öffentlich- keitsarbeit · Pallotti/ner · Pastoralkonzept · Powerpoint · Predigten · Schritte zur Umsetzung · Tagesimpuls · Tauferneuerung · Vertrauenskreuz · WeG-Konzept

Administration · Impressum/Datenschutz

Glaubenszeugnisse und Erfahrungen

Ich habe Höhen und Tiefen erlebt

Bis 1998 spielte Gott für mich kaum eine Rolle. Mein Glaubensweg hat dann nach einem dramatischen Familienereignis neu begonnen.

Meine Frau und ich nahmen damals an einem Glaubenskurs teil. Der erste Kurs hat mir noch nicht viel gebracht, der zweite schon mehr. 2001 war ich erstmals Mitarbeiter bei einem Kurs. Ich habe auch zu Hause in der Pfarrei Aufgaben übernommen.

Durch die Glaubenskurse habe ich mich gewandelt. Früher war ich kompromissloser, egoistischer. Ich bin weicher geworden, gefühlsbetonter. Mein Bekanntenkreis hat sich geändert. Zu manchen früheren Bekannten gibt es eine größere Distanz, dafür sind andere Beziehungen gewachsen.
Nun sind es schon über 17 Jahre, wo mir bewusst ist, dass Gott mich an die Hand genommen hat; weitere Glaubenskurse als Mitarbeiter folgten - immer wieder eine überwältigende Erfahrung mit Menschen zusammen zu treffen, die ebenfalls auf der Suche sind.

Ja, auch nach all den Jahren bin ich immer noch auf der Suche. Ich habe nach Höhen auch Tiefen erlebt. Der Glaube ist nicht an jedem Tag und zu jeder Zeit gleich stark; hier und da komme ich schon mal in Zweifel (gerade wenn es mal nicht so gut geht); Dann hadere ich mit Gott - mein Gottvertrauen macht "eine Pause". Da tut es gut, wenn ich in meiner wöchentlichen Gesprächsrunde (die ich seit meinem ersten Kurs beibehalten habe) Menschen finde, die mir wieder auf den rechten Weg helfen; oder denen auch ich vielleicht helfen kann.
Ich beschäftige mich heute intensiv mit meinem Glauben und versuche täglich mit Gott "meinen" Kontakt zu halten; im Gebet und Lesen der Bibel, aber auch einfach während der ganz normalen Tagesarbeit.
Das ist für uns schwache Menschen nicht einfach und oft merke ich, dass ich wohl wieder mal etwas vom Weg ab bin. Aber schon wenn ich das merke, beginnt eigentlich der Weg wieder hin zu Gott.

Was ist mir wichtig geworden?: Der regelmäßige Gottesdienst, meine Gesprächsgruppe, die Mitarbeit in der Projektstelle Wege erwachsenen Glaubens. 
Was wünsche ich mir? Nie mehr aus der Verbundenheit mit Gott zu geraten - denn das trägt!

Emil Niebergall, Hillscheid

auf dem Foto - vorne stehend - als Mitarbeiter bei einem Glaubenskurs
auf dem Foto - vorne stehend - als Mitarbeiter bei einem Glaubenskurs

Linkweitere Glaubenszeugnisse und Erfahrungen


WeG-Initiative "Glaube hat Zukunft" · Pallottistr. 3 · 56179 Vallendar · Tel. 0261/6402-990 · E-Mail: kontakt@weg-vallendar.de · Kontakt